Das Forum rund um die Bücher von Nina Nell


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Häufig gestellte Fragen! am Mi Apr 20 2011, 10:03

Admin

avatar
Admin
Admin

... beantwortet von Nina Nell:

F: Wie ist die Idee entstanden aus Euphoria oder dem Gesetz der Anziehung ein Spiel zu machen?
A: Ich habe gemerkt, dass das Gesetz der Anziehung am schnellsten Wirkung zeigt, wenn man mit einer gewissen Leichtigkeit, Ungezwungenheit und Fröhlichkeit visualisiert. Eine solche Leichtigkeit erreicht man am besten durch ein Spiel. Denn ein Spiel spielt man aus der Freude heraus. Völlig ungezwungen, absichtslos und aus Spaß. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Manifestationen durch ein solches Spiel sehr schnell eintreffen.

F: Warum werden Menschen die Euphoria spielen "Euphorianer" genannt?
A: Die Euphoria-Spieler haben sich selbst so genannt. Diese Bezeichnung hat sich irgendwann in online-Foren, beim gemeinsamen Euphoria spielen, festgesetzt und ist seit dem ein fester Begriff des Euphoria-Spiels.

F: Ist Euphoria eine Sekte?
A: Nein. Euphoria ist im Grunde nur eine Buchserie, in der es um das Gesetz der Anziehung geht und wie man dieses am besten anwendet. Es ist jedem selbst überlassen die euphorianische Lebenseinstellung auszuprobieren und für sein Leben anzuwenden. Es gibt keine feste Gruppierung und niemand wird zu etwas gezwungen.

F: Kann man Euphoria auch mit mehreren Leuten spielen?
A: Ja. Das ist sogar sehr sinnvoll, denn je mehr Menschen Glücksgefühle in sich erzeugen, umso stärker ist die Auswirkung auf die Realität. Genauso verhält es sich mit dem gemeinsamen Visualisieren.

F: Ist der Name "Euphoria" geschützt?
A: Ja. Durch die Veröffentlichung des ersten Bands der Serie "Euphoria - Das Spiel der Götter" ist der Name geschützt.

F: Wird es bald noch mehr Bücher geben?
A: Es sind 3-4 Bücher für die Romanreihe geplant. In Sachbuchform wird es ebenfalls noch mehrere Bücher geben.

F: Sind die Ereignisse in den Büchern aus echten Erfahrungen entstanden?
A: Einige Dinge entsprechen wirklichen Erfahrungen aus dem Leben. Dabei wurden nicht nur meine eigenen Erfahrungen mit einbezogen, sondern die mehrerer Menschen. Das alles wurde in das Leben der Hauptprotagonisten eingeflechtet und verteilt, so dass man nicht sagen kann, dass eine Person der Geschichte einer realen Person entsprechen kann.

F: Wie lange hat es gedauert die Bücher zu schreiben?
A: Das war unterschiedlich. Für den ersten Teil habe ich ca. 3 Monate gebraucht. Der zweite Teil nahm sehr viel mehr Zeit in Anspruch.

F: Warum erwähnst du Stars wie Michael Jackson und Uri Geller ab dem zweiten Teil der Romane?
A: Michael Jackson ist ein gutes Beispiel dafür, wie man seinen göttlichen Kern auslebt. Der göttliche Kern ist meiner Meinung nach das wahre Selbst. Hobbys, Interessen und Talente sind Hinweise darauf. Etwas mit Leidenschaft und Hingabe zu tun und dabei so völlig aufzugehen wie Jackson in seiner Musik und im Tanz soll als Beispiel dienen nach den eigenen Leidenschaften, dem eigenen göttlichen Kern zu suchen. Uri Geller ist ebenfalls ein Beispiel. Dabei geht es nicht darum, ob die Dinge die er tut echt sind oder nicht, sondern um die Faszination für diese Dinge. Faszination und Begeisterung sind wichtige Themen, die ebenfalls auf das wahre Selbst hinweisen. Was uns fasziniert, hat uns etwas Wichtiges mitzuteilen.

F: Wenn man krank ist, so wie Miriam, kann Euphoria dann wirklich helfen?
A: Die Krankheitsgeschichte von Miriam ist Fiktion. Und sie ist kein Aufruf dazu, es ihr nachzumachen. Miriam ist in der Geschichte immer wieder beim Arzt, um sich untersuchen zu lassen und sicherzugehen, dass ihr nichts passieren kann. Wenn man eine Krankheit hat, rate ich immer einen Arzt aufzusuchen oder eigenverantwortlich alternative Heilmethoden zu nutzen. Euphoria kann eine Unterstützung sein, denn Glücksgefühle haben einen sehr positiven Einfluss auf den Körper. Was mit dem Gesetz der Anziehung und Euphoria möglich ist und was nicht, kann nur jeder für sich selbst entscheiden.

F: Wie bist du auf das Land "Lumenia" gekommen und wo befindet es sich im Roman?
A: So ziemlich alle Namen in dem Roman haben eine Bedeutung. So bedeutet Lumenia = Licht. (Lumen ist Lateinisch und heißt Licht) Licht soll in dem Roman Weisheit, Frieden und Liebe zum Ausdruck bringen. Das Land "Lumenia" befindet sich auf der Erde. Es kann nur nicht gesehen oder betreten werden, da es in einer anderen Bewusstseinsebene schwingt und von dem lumenischen Energieschild beschützt wird.

F: Kann Euphoria wirklich das Leben verändern?
A: Ein ganz klares Ja! Sobald man anfängt zu spielen, lösen sich Blockaden, Energien kommen zum Fließen und die Glücksgefühle nehmen großen Einfluss auf Körper, Geist und das ganze Leben. Allerdings braucht es eine Gewöhnungszeit, da kaum ein Mensch permanente Glücksgefühle gewöhnt ist und die alten Gewohnheiten immer wieder versuchen werden hindurchzukommen. Aber je intensiver die Gefühle sind, umso schneller findet diese Umgewöhnung statt.

F: Ich habe gehört, dass durch Euphoria eine Erstverschlimmerung eintreten kann. Ist das wahr?
A: Es handelt sich nicht um eine Erstverschlimmerung, sondern um das Lösen von Blockaden. Intensive Gefühle bringen intensive Energien in Bewegung. Spielt man Euphoria und visualisiert dabei Glückssituationen, hat aber gleichzeitig den Glaubenssatz "Ich verdiene es nicht, glücklich zu sein" in sich gespeichert, kann man mit der Nase direkt auf diesen Glaubenssatz gestoßen werden, um ihn aufzulösen. Dieser Glaubenssatz ist ein Hindernis, das aus dem Weg geräumt werden muss, damit das Universum die Glückssituationen liefern kann. Wehrt man sich gegen diesen Glaubenssatz oder verdrängt ihn, wird man immer wieder darauf gestoßen. Solange, bis man ihn vollständig akzeptiert hat. Hier hilft die erste Regel des Euphoria-Spiels: Akzeptanz. Vollständig und allumfassend. Akzeptiert man ihn und alles, was damit zu tun hat (Situationen, Gefühle, Menschen, Vergangenheit ... usw.) löst er sich auf und das Hindernis ist aus dem Weg geräumt.
Wenn solche Situationen geschehen, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass man richtig spielt. Zwinker1 Es muss aber nicht passieren, da man ja beim Spielen schon mit der vollständigen Akzeptanz beginnt.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten